Aktuelle Bilder
header
Galerie: Fotos aus Grainet und Umgebung von Simmel Siegfried



 Gemeinde Grainet:
 Obere Hauptstraße 11
 94143 Grainet
 Tel. 08585 / 9600-0
 Fax: 08585 / 960096

 Mail: poststelle@grainet.de

 
 Öffnungszeiten:
 Mo.-Do.: 8.00 - 12.00 Uhr
 und 13.00 - 16.00 Uhr

 Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr

Vorderfreundorf  


Vorderfreundorf

In einer Urkunde aus dem Jahre 1486 wird der Ort erstmals in Zusammenhang mit Streitigkeiten um Wiesenwässerung und Weidebenutzung mit der älteren Siedlung Exenbach erwähnt. Die Landwirtschaft (Weidewirtschaft) und die Arbeit in den Glashütten - Hobelsberg und Duschlberg - war die Lebensgrundlage für die junge Siedlung „Freindorf“. Bis zur böhmischen Grenze (im Norden) und der rannariedlischen-österreichischen Grenze (im Osten) reichte damals das Wald- und Weideland der viehreichen Freindorfer Bauern. Schon zu Anfang des 16. Jahrhunderts besaßen sie das Weiderecht auf der „großen Haid“ an der böhmischen Grenze. Um 1550 zählte Vorderfreundorf 14 Häuser.

Der „Haidweg“ erlangte beim Einmarsch des kaiserlichen Kriegvolkes nach Südböhmen in den ersten Jahren des Dreißigjährigen Krieges besondere Bedeutung. Vorderfreundorf, welches mehrmals größere Truppenabteilungen beherbergen musste, litt unter diesem marodierenden Soldaten. Darauf lies Fürstbischof Leopold 1619 die „große Schanze“ in Gschwendet erbauen.
Im Jahre 1852 zählte man in Vorderfreundorf 23 Häuser mit 273 Einwohnern. Im Jahre 1900 280 Einwohner und im Jahre 1967 361 Einwohner und 73 Häuser. Seit 1840 hat die Gemeinde Vorderfreundorf eine Größe von 746 ha. Wenn die Gemeinde Vorderfreundorf in ihrem Wappen einen Trifthaken und ein Schälmesser führt, so hängt dies mit einer Betätigung der Einwohner zusammen, die sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte: die Holztrift.

Bis zur Eingemeindung nach Grainet, 1971 war Vorderfreundorf eine eigene Gemeinde.

Mit 476 Einwohnern ist Vorderfreundorf zur Zeit der drittgrößte Ort in der Gemeinde Grainet.

Das Wappen

Wappen von Vorderfreundorf Vorderfreundorf wurde 1967 durch das Bayerische Innenministerium ein eigenes Gemeindewappen verliehen.

Die amtliche Beschreibung des Wappen:

Geteilt von Silber und Grün; oben ein aus der Teilungslinie wachsender schwarzer Birkhahn. Unten: aus dem Schildrand wachsend schräg gekreuzt ein goldener Trifthaken und ein goldenes Schälmesser.

Der Birkhahn soll auf das vermehrte Wildvorkommen im Gemeindegebiet hinweisen, ebenso auf die Naturschönheiten der Landschaft, in welcher sich der Birkhahn aufhält.

Trifthaken und Schälmesser symbolisieren die im Osterbach ausgeübte Trift.

zurück zur Übersicht der Dörfer von Grainet


Veranstaltungen

17.11.2018
I.G. Bau Mitgliedervers. u. Jahresfeier ...mehr
17.11.2018

I.G. Bau Mitgliedervers. u. Jahresfeier

I.G. Bau Ortsverband Grainet. GH Boxleitenmühle Beginn 19 Uhr



17.11.2018
Offene, konservative Gesprächsrunde am Haidel ...mehr
17.11.2018

Offene, konservative Gesprächsrunde am Haidel

"Anliegen an die Abgeordneten aus FRG". CSU Ortsverbände am Haidel. GH Breit Vorderschmiding. Beginn 19 Uhr



17.11.2018
Weihnachtliches Basteln ...mehr
17.11.2018

Weihnachtliches Basteln

Obst- u. Gartenbauverein im Bürger- u. Gemeindezentrum von 14 Uhr - 16 Uhr



20.11.2018
geführte Wanderung in der Haidelregion. ...mehr
20.11.2018

geführte Wanderung in der Haidelregion.

Treffpunkt Hüttenhof Hobelsberg! TP 10.00 Uhr. Teilnahme kostenlos! Dauer ca. 3 - 4 Std. Wanderführer Dr. Eckart Rössler. Anmeldung bis zum Vortag bis 16.00 Uhr bei Hans Michl Gem. Grainet Tel. 08585/96000.


Lageplan